Forschung und Wirtschaft Hand in Hand

Um eine schnelle und praxisnahe Umsetzung des Konzepts zu garantieren, sind an DigiWerk Partner aus Forschung und Wirtschaft beteiligt. Der Fokus liegt dabei zunächst auf kleinen und mittleren Unternehmen der Sanitär-, Heizungs- und Klimabranche (SHK), einem der größten Zweige des Baunebengewerbes in Deutschland. Die Partner bringen ihr Know-how ein und arbeiten gemeinsam an den Themenfeldern:

Arbeitsorganisation

  • Arbeitsabläufe sind unter Digitalisierungsaspekten häufig nicht optimal gestalten und können für die Beschäftigten zu gesundheitlichen Belastungen führen.
  • Das Verbundprojekt analysiert daher exemplarisch Prozesse sowie Belastungen und erprobt neue Konzepte der Arbeitsorganisation.
  • Unternehmen profitieren u. a. durch Synergien und höhere Effizienz.

Kommunikation

  • Nur wenige Unternehmen nutzen Digitalisierung für die Kundenkommunikation.
  • DigiWerk untersucht genutzte Kommunikationskanäle und entwickelt einen Vorschlag für einen medienbruchfreien Austausch mit Kunden.
  • Unternehmen sollen so zielgerichtet kommunizieren und beispielsweise die Bearbeitungszeiten bei Kundenanfragen verkürzen können.

Wettbewerb

  • Immer häufiger machen digital innovative Start-ups klassischen Handwerksbetrieben Konkurrenz.
  • DigiWerk untersucht, wie das Handwerk Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen umsetzen kann und befähigt zur Nutzung digitaler Technologien.
  • Unternehmen erhalten sich so ihre Wettbewerbsfähigkeit.

Ziel ist es, zunächst ein Handlungskonzept zu entwickeln, dieses in der Praxis zu erproben und anschließend zu optimieren. Der dabei entstehende Leitfaden mit Selbsteinschätzungs-Tool soll Handwerksbetrieben helfen, sich digital besser aufzustellen, konkrete Handlungsfelder zu identifizieren und eine Digitalisierungsstrategie zu entwickeln.